Hospitality Leaders Hospitality Leaders Menu 0
Google Translate
Deutsch, Hottelling, Marketing & PR

Immer mehr gefälschte Hotelbewertungen bei Holidaycheck? Buchungsportal verklagt erneut Manipulationsagentur

Profile Photo By: Carsten Hennig
April 11, 2019

Immer mehr gefälschte Hotelbewertungen bei Holidaycheck? Buchungsportal verklagt erneut Manipulationsagentur

Berlin, 11. April 2019 – Die Zahl der gefälschten Hotelbewertungen beim Buchungsportal holidaycheck.com ist womöglich höher als bisher angenommen. Erneut verklagt das zur Burda-Gruppe mehrheitlich gehörende Unternehmen eine Agentur wegen Manipulationsvorwürfen. Wie der MDR berichtet, sei nach einem Bericht der Verbraucher-Sendung “Voss & Team” ein Netzwerk gefälschter Bewertungen aufgedeckt und Klage vor Gericht eingereicht worden. Holidaycheck-Vertriebsleiter Georg Ziegler, der auch Präsident der HSMA Deutschland ist, soll deutlich gemacht haben, dass explizit die MDR-Berichterstattung Anlass für eine interne Überprüfung gewesen sei. Die Frage bleibt: Warum reagiert man bei Holidaycheck erst jetzt auf die bekannten Vorwürfe?

Die beklagte Marketingagentur habe Holidaycheck im Jahr 2016 schon einmal anwaltlich versichert, nur echte Kunden um Bewertungen zu bitten. “Wir haben nun durch die MDR-Recherche 2018 und auch über die Mithilfe der Hoteliers genügend Beweise sammeln können, um diese anwaltliche Versicherung von 2016 zu widerlegen und tatsächlich Klage einzureichen“, so Ziegler gegenüber dem MDR. Was darauf hinweist: Aus eigenen Stücken will man bei Holidaycheck offenbar nicht gegen die vielfach vermuteten Manipulationen vorgehen.

Erst kürzlich waren Fälschungen in großem Stil bekannt geworden. Holidaycheck geht gegen die Agentur Five Star Marketing vor, die gute Hotelbewertungen ab 12,50 Euro anbietet.

“Wir möchten den aktuellen Fall auch zum Anlass nehmen, noch mehr Wahrnehmung für das Thema zu schaffen und einfach auch für Rechtsprechung zu sorgen in diesem konkreten Fall”, sagte Ziegler zum MDR.

Nun sollen acht Mitarbeiter die eigene Plattform nach Hotels absuchen, die falsche Bewertungen gekauft haben könnten. Dass dies Usus im Hotelmarketing ist – u.a. von Marketingagenturen ohne Wissen der Hoteliers – ist seit vielen Jahren bekannt. Warum man bei Holidaycheck erst jetzt dagegen massiv vorgeht, ist wohl auf den öffentlichen Druck durch eine nicht enden wollende Serie an negativen Berichten über gefälschte Hotelbewertungen zurückzuführen.

Gleichzeitig wird deutlich, dass Holidaycheck wie auch TripAdvisor längst Buchungsportale mit dem Marketingtrick von Bewertungen sind – und nicht Bewertungsportale mit Buchungsfunktion.

Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen der Imageverlust durch investigative, redaktionelle Veröffentlichungen auf das juristische Tauziehen gegen Zwangsbewertungen haben wird. Hotelketten wie Prizeotel oder A&O wehren sich dagegen, Bewertungen bei Holidaycheck und damit Portallistungen akzeptieren zu müssen. 

Vor über acht Jahren hatte ein „hottelling“-Enthüllungsbericht – hottelling gehört heute zu Hospitality Leaders, Anm.d.Red. – über massive Fake Bewertungen für großes Aufsehen gesorgt. Damals hatte ein Hotelier – zunächst anonym – das System von Manipulationen offen gelegt.

Sehen Sie dazu bei HOTELIER TV:

 

 

acesso total

Tenha acesso total a notícias do setor hoteleiro.

Registre-se agora. É gratuito.
Ou importe seus detalhes de